1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Mensch und Gesellschaft

Grafik Puzzleteile zum Strategieelement "Mensch & Gesellschaft"

(© SMWA)

Im Vordergrund der Innovationsstrategie steht der Mensch als Quelle und Motor für Innovation. In enger Verzahnung mit der Fachkräftestrategie Sachsen 2020 soll zusammen mit der Wirtschaft alles dafür getan werden, um das innovative Fachkräftepotenzial in Sachsen zu sichern. Demzufolge sind Aufgaben und Maßnahmen auf allen Bildungsstufen vorgesehen: von der Sicherung einer hochwertigen frühkindlichen, schulischen und hochschulischen Bildung, über die Stärkung der praxisnahen Ausbildung bis hin zum Ausbau des Weiterbildungsangebotes. Durch die Stärkung des Wissensdurstes, der Risikobereitschaft, der Offenheit gegenüber Neuem und der Toleranz gegenüber Fehlschlägen soll die Innovationsfreude der sächsischen Bevölkerung angeregt werden.

Marginalspalte

Ingenieurschmiede Sachsen

Im Jahr 2009 entschied sich gut ein Fünftel aller Studienanfänger in Sachsen für ein Studienfach im Bereich Ingenieurwissenschaften, Fertigung und Bauwesen. Damit lag Sachsen 5 Prozentpunkte über dem OECD-Durchschnitt und im innerdeutschen Vergleich auf Platz 1. Bei den männlichen Studienanfängern betrug der Anteil in dieser Fachrichtung sogar 38 %. Das waren 13 Prozentpunkte mehr als der OECD-Durchschnitt. Auch bei den Absolventen im Bereich Ingenieurwissenschaften, Fertigung und Bauwesen lag Sachsen mit einem Anteil von 16 % deutlich über dem OECD-Schnitt. Somit erreicht Sachsen nicht nur im Vergleich der Bundesländer eine Spitzenposition, sondern erweist sich auch im internationalen Maßstab bei der Ausbildung als das Land der Ingenieure. Der Anteil der Ingenieure an allen Promotionen lag mit 9 % im Bundesvergleich weit an der Spitze.

Bildungsniveau in Sachsen

Die sächsische Bevölkerung ist gut ausgebildet. Dies zeigt das folgende Beispiel:

Der Anteil der 25- bis 64-jährigen Personen mit tertiärem Abschluss beträgt 32 % (zweiter Platz nach Berlin, D: 26 %), der Anteil ohne einen Abschluss im Sekundärbereich liegt lediglich bei 5 %, D: 14 %)

Bildungsniveau in den Bundesländern im VergleichIcon Bild vergrößern

Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2011): Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich 2011

gefördert durch

    EFRE-ESF-Logo

    Quelle: SMWA

    © Institution